Fokus auf Duftmarktforschung


Duftmarktforschung folgt eigenen Regeln!
Der Mechanismus der Konsumenten-Duftwahrnehmung zu verstehen ist unabdingbar für eine wirklich aussagekräftige Duftmarktforschung.


Warum Duftmarktforschung?

Um den besten Duft-/Duftkandidaten für die Produktentwicklung zu wählen,

nicht den, der am wenigsten passt!

Erhöhen Sie die Differenzierung zwischen Duftkandidaten in Richtung

Kohärenz!

Düfte beeinflussen uns viel stärker, als uns bewusst ist*!

Ein Duft...

- löst sofort eine Vielzahl von Assoziationen aus!

- wirkt sich sofort auf unsere Stimmung aus!

- beeinflusst sogar unsere Leistung! 

Aber nicht nur das!

Unterschätzte wird die Tatsache, dass ein IMAGINÄRER Duft (ausgelöst z.B. durch ein Bild, eine Packung,....) so kraftvoll wie ein REELLER Duft ist! Unser Gehirn macht hier kaum einen Unterschied!

Die Dekodierung der Verbraucher-Duft-WAHRNEHMUNG und/oder -Erwartungen ist entscheidend für kohärente Produkte/Marken.

*In enger Verbindung mit unserem emotionalen Gehirn (limbisches System) und unserem Langzeitgedächtnis (Hippocampus) führt die Geruchswahrnehmung sofort zu einer emotionalen Reaktion!



Wann sollte Duftmarktforschung eingesetzt werden?

Wenn es nicht nur um eine positive Reaktion geht ('liking'), sondern darum, warum eine positive Reaktion entsteht (‚liking for what‘)?

Achten Sie darauf, dass Ihre Produkte im Einklang mit der Dufterwartung Ihrer Zielgruppe sind!

Beispiele:

  • Ingredienz-Austausch*
    Sie müssen einen oder mehrere Inhaltsstoffe aufgrund von Vorschriften oder Qualitätsproblemen in Ihrer Produktformulierung ersetzen?
    WARNUNG! Die Veränderung einer Produktbasis oder einer Parfümformel kann die gesamte Duftwahrnehmung des Produktes beeinflussen! Es ist wichtig, die Duftwahrnehmung aus Sicht des Verbrauchers (funktional und emotional) zu überprüfen, um mögliche Produkt-/ Markenschäden zu vermeiden!
    = Verbraucherzentrierter Duft-Check
  • Duftstrategie (Imprint)*
    Sie möchten ein erfolgreiches Duft-Briefing kreieren? Worte, Farben,
    Konzepte bringen die sensorische Vorstellungskraft der Verbraucher sofort in Schwung. Duftassoziationen und -Erwartungen sind schon vor dem Riechen deutlich vorhanden! Verstehen Sie die Erinnerungsassoziationen und Dufterwartungen Ihrer Verbraucher, um Ihr (Parfüm-)Duftbrief mit der Verbraucherperspektive anzureichern und damit zu optimieren.
    Verbraucherzentriertes Duftbriefing /-strategie
  • Duft-Auswahl** (inkl. emotionale Duftdekodierung)
    Sie müssen aus ersten Vorschlägen die richtigen Duftkandidaten auswählen? Diese erste Auswahl ist entscheidend für den Erfolg der darauffolgenden Produktentwicklungsschritte. Dabei geht es nicht darum, die am wenigsten angemessene Düfte auszuwählen! Es geht darum, die besten für die Erwartung Ihrer Zielgruppe auszuwählen!
    = Verbraucherzentrierte Duftprofil/-Dekodierung



* Qualitative Duftmarktforschung mit der Zielgruppe

** Qualitative  und/oder Hybrid (qual-quant) Duftmarktforschung mit der Zielgruppe


 WICHTIG! Die qualitative Konsumentenduftforschung trägt in jeder Phase dazu bei, die quantitativen Validierungsfragebögen anzureichern. Die Dekodierung der relevanten Verbrauchersprache geschieht auf 3 Ebenen:
1) Konzeptrelevante Duft-Charakteristika/Noten 2) Konzeptrelevante emotionale Bereiche 3) Produktrelevante Hinweise. 



Brauchen Sie professionelle Unterstützung bei Produkt-Duft-Tests?

Kontaktieren Sie mich unverbindlich und sprechen Sie mit mir über Ihre Herausforderung!


Related blog articles: